Schule 4.0

Die Eberlin-Mittelschule in Jettingen sowie die Grundschule Scheppach verfügen bereits über einen Glasfaseranschluss

Während derzeit an zahlreichen Schulen im Landkreis Günzburg monatelange Wartezeiten für einen Glasfaseranschluss herrschen, sind die in der Marktgemeinde Jettingen-Scheppach bereits digital. Sozusagen Schule 4.0 – sowohl in Jettingen als auch in Scheppach: In den Sommerferien wurde die Eberlin-Mittelschule Jettingen, in den Allerheiligenferien nun auch die Grundschule Scheppach mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet.

Seit Jahren schon verfügt an beiden Schulen jedes Klassenzimmer über W-Lan und einen direkten Internetanschluss. Die Grundschule in Scheppach ist zudem nicht nur Modus-Schule, sondern zugleich auch Pilotschule für Digitalisierung im Landkreis. Seit langem seien dort im Unterricht Tablets im Einsatz, weitere sollen noch angeschafft werden und an der Schule gebe es zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen, erklärt Schulleiter Andreas Spatz. Es reiche nicht aus, über die entsprechende Ausstattung zu verfügen, es gehe vor allem darum, wie man diese auch wirklich sinnvoll einsetze. Bereits ab der ersten Klasse gebe es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Ähnlich sieht es an der Eberlin-Mittelschule Jettingen aus. In den Klassenzimmern sind Digitalkamera, Beamer und Laptop Standard, gleichzeitig gibt es zwei PC-Räume mit insgesamt 30 Schülerarbeitsplätzen. Tablets werde man ebenfalls noch beschaffen, erklärt Schulleiter Jochen Voto. 

 

Im Herbst vergangenen Jahres hatte die Marktgemeinde Jettingen-Scheppach die Maßnahmen für die Ausstattung der beiden Schulen mit Glasfaseranschlüssen ausgeschrieben, Ende des Jahres hatte sie den Zuwendungsbescheid erhalten. Für die Kosten in Höhe von rund 110.000 Euro gab es eine Förderung in Höhe von 80.000 Euro, womit noch rund 30.000 Euro für die Marktgemeinde verbleiben. Die Deutsche Telekom sei sehr schnell gewesen, man habe aber auch mit Nachdruck darum gebeten, zumal die Grundschule Scheppach Pilotschule sei, betont Jettingen-Scheppachs Bürgermeister Hans Reichhart. Das habe die Telekom erkannt und letztendlich beide Maßnahmen zügig realisiert. „Uns sind unsere Schulen sehr wichtig“, so Reichhart. Jetzt sind wir, was diese betrifft, bei 4.0 angelangt.“